Nicht verraten, aber verkauft

by

Wer Familienpolitik sagt, meint Geld. Transferleistungen, die es den Familien leichter machen sollen. Nur, warum haben die es eigentlich so schwer?

Rückblende. Januar 1945. Meine Großmutter hochschwanger. Auf der Flucht vor den Russen gebiert sie ihr erstes Kind. Mitten hinein in die deutschen Trümmerwüsten. Haus und Hof verloren, wird auch der kleine Restbesitz in der SBZ enteignet. Wieder Flucht bei Nacht und Nebel. Wieder Hochschwanger. Jetzt haben sie nichts mehr, nur die Kleider auf ihren Leibern. Wieder Neuanfang. Unter Tränen. Und noch ein Kind. Gewollt und geliebt. Da war noch kein Staat gegründet und nirgendwo Sicherheit. Hungerjahre und drei Kinder durchgefüttert. So wurden sie große und kräftige Burschen. Aus dem Nichts.

Gegenwart, Familienpolitik: Kindergeld! Erziehungsgeld! Muttergeld! Vatergeld! Nochmehrgeld! Je mehr man hineinsteckt, desto schlimmer scheint es zu werden. Noch weniger Kinder. Noch mehr Hilfen? Vergeblich! Er wird immer zu wenig sein. Weil Geld das Problem nicht löst, sondern das Problem ist. Das ist das Gift, was Familien zersetzt. Ihre Substanz aushöhlt. Sie nutzlos macht.

Vielleicht wird man, wenn über Hollywood die Geier kreisen, wieder einmal begreifen, welchen Sinn Familie, jenseits verkitschter Ideale, eigentlich wirklich hat. Und was sie zu leisten im Stande ist, wenn man ihr nicht hilft, sondern sie lässt. Sie hat alle Zeiten, Staaten und Krisen überlebt. Nur den Wohlstand nicht. Der lässt sie verächtlich links liegen. Er braucht sie nicht mehr.

Familie ist der kleinste Sozialstaat der Welt und ihr Netz ist, wenn einer fällt, mindest so fest, wie das einer Seidenspinne. Verraten, Herr Liminski aus Bonn, wurden die Familien nicht, aber verkauft. An die Börse. Um des Wohlstands willen.

Inspiriert durch: idea; Wie die Familie „verraten“ wird

Schlagwörter: , , , , , , , ,

4 Antworten to “Nicht verraten, aber verkauft”

  1. alipius Says:

    Sehr wahr!
    Aber: Wenn man das „Nach dem Krieg fünf Kinder durchgefüttert“-Beispiel in eine Diskussion über Abtreibung oder den Sinn des Kinderkriegens oder die Sicherheit neugeborenen Lebens in der heutigen Welt einbringt, was kriegt man dann zu hören? „Das ist doch ein Totschlag-Argument!“ Ist mir zumindest schon passiert.

  2. Mcp Says:

    Ja, passiert mir auch. Ständig. Die Gegenwart lässt sich nur ungern an der Vergangenheit messen. Denn der Vergleich fiele immer zu ihren ungunsten aus. Ein Grund für die Geschichtsvergessenheit der Neuzeit. Außer freilich, man kann die Familie mit der Vergangenheit denunzieren: siehe Eva Hermann.

  3. Papa Bodehase Says:

    Habt ihr Kinder?

  4. Mcp Says:

    Ja, drei. Warum fragen Sie?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: