Dialektisches Weib

by

Ohne das Weib, so lese ich gerade beim Heiligen Thomas, wäre das Universum unvollkommen. Auf die Frage, warum Gott mit dem Weib dem Mann die Möglichkeit zu Sünde gab, antwortet Thomas: „Hätte Gott alles, womit der Mensch sich versündigen kann, ferngehalten, so wäre es ein unvollkommenes All gewesen. Das allgemeine Gut durfte nicht unterbleiben, nur damit ein Teilübel vermieden würde; überdies, Gott weiß jedes Übel zum Guten zu steuern.

Hm. Da bin ich aber jetzt froh.

Quelle: Thomas von Aquin; Summe der Theologie; Gott und Schöpfung; 92. Untersuchung; Die Hervorbringung des Weibes

Schlagwörter: , ,

3 Antworten to “Dialektisches Weib”

  1. Elsa Says:

    Der Mann kann auch mit dem Mann gut und sogar noch besser sündigen – das Argument zieht deshalb nicht, so sehr ich den Hl. Thomas wirklich verehre für seine Antwort auf das Dilemma. 🙂

    • Mcp Says:

      Also? Äh?! Nö! Ich denke mal die Sünde bezieht sich auf die Erbsünde und nicht aufs … naja, Du weißt schon.

      Bei Wollustsünde kommt ihr Weiber nämlich gar nicht vor. Obwohl, da muss ich erst nachlesen.

  2. Elsa Says:

    Ach so.
    🙂

Schreibe eine Antwort zu Mcp Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: