Ein Fundi wird 80

by

In Ihrem langen Kampf für das biblische Ethos, für ein gehorsames Hören auf Gott mussten Sie immer wieder gegen Illusionen kämpfen. So soll es ohne unseren Gott besser gehen.

So glaubt man: Wenn nur dieser patriarchale, herrschaftslegitimierende Gott-Vater des Alten Testaments aus unseren Köpfen zu verbannen wäre! Wir stünden an der Schwelle zu einer besseren mütterlicheren, weicheren, die Natur nicht mehr ausbeutenden sondern achtenden Zeit. Der Himmel auf Erden sei machbar, wenn wir das Utopiepotential der Bibel ausschöpften. Gegen all diese irrigen Hoffnungen einer ihrer Fundamente beraubten Theologie haben Sie gestritten. Die Illusion nannten sie einen Affen der Hoffnung. Damit haben Sie die reale biblische Hoffnung gegen eine Illusion gesetzt, die das Kreuz Jesu verleugnet. Einem Biofetischismus, der nichts von einer gefallenen Schöpfung wissen will, setzten Sie den biblischen Schöpfungsglauben entgegen. Sie warnten davor, aus Angst die Freiheit zu opfern. Wo das Vertrauen in Gottes Vorsehung schwindet und das Gebot des Gebieters verneint wird, droht die Flucht ins Kollektiv einer, wie Sie es ausdrückten, „verplanten Gesellschaft, in der die Eigenverantwortlichkeit gottgewollten Menschseins bedroht oder gar vernichtet wird.

Aus der Laudatio für Prof. Dr. Dr. Georg Huntemann
Anlässlich seiner Abschiedsvorlesung an der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel Riehen, am 9. Oktober 2005

Advertisements

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: