Ein prähistorisches Rudiment

by

Die Mode hat sich ebenfalls verändert: Frauen und Männer sind an der Kleidung nicht mehr zu unterscheiden. Endlich ist die Biologie auch soweit das Geschlecht, dieses überflüssige prähistorische Rudiment, zu liquidieren. Die Empfängnis der Leibesfrucht erfolgt synthetisch, ihre Aufzucht gemäß den Programmen der genetischen Ingenieurskunst. Daraus erwachsen geschlechtslose Individuen, und erst das wird den schrecklichen Erinnerungen ein Ende machen, die immer noch durch das Gedächtnis derjenigen geistern, die den Zusammenbruch des Sex miterlebt haben.

Stanislaw Lem; Das absolute Vakuum; 1984

Advertisements

4 Antworten to “Ein prähistorisches Rudiment”

  1. Don't care Says:

    Klingt nach ultimativen feuchten Traum-Welten sozialistischer Science-Fiction. „Homunculus einheitsbreiicus“ aus der Retorte der Welt- und Menschen-Verbesserer.
    Aber hoppala, so ganz zufrieden dürften „gewisse Kreise“ damit nicht sein. Da gibt’s doch noch feuchtere Träume. – Aha, da fällt es wieder ein, nicht geschlechtslos soll das Produkt künftiger „genetischer Ingenieruskunst“ sein, sondern nur noch lichtgestaltige weibliche Individuen sollten erbrütet werden. Nur das garantiert fürderhin paradiesische Zustände. Unser gegenwärtig noch armer, geplagter Planet wird vor Lust stöhnen, sollte er nur noch friedfertigen, vernetzt denkenden, von naturerhaltender Intention durchdrungenen Wesen bevölkert sein. Mutter Gaia wird die sanfte Massage ihrer „Haut“ durch ihre zartfühlenden Tochter als wahre Wohltat empfinden gegenüber der juckende Räude ihrer nichtswürdigen Söhne, wie sie noch kratzend und beissend auf ihrem Rücken herumtoben. 😦

  2. Bauer Gerhard Says:

    Irre Finanzmarktpolitik

    Von Wolfgang Philipp

    Euro-Banknote: Welchen Anteil hatten die Bundesregierungen an der Finanzkrise? Foto: Flickr/ Matze Ott

    Die Beweiskette steht: Die Finanzkrise ist in Deutschland das Ergebnis einer von langer Hand vorbereiteten „Finanzmarktpolitik“ der rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder und der schwarz-roten von Angela Merkel. In einem bisher von der Öffentlichkeit kaum beachteten Aufsatz hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) in der Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen im Januar 2006 unter der Überschrift „Was darf die deutsche Kreditwirtschaft von der neuen Bundesregierung erwarten?“ diese sogenannte Finanzmarktpolitik vorgestellt: Sie sei ein „Eckpfeiler des Koalitionsvertrages“ und verfolge eine Strategie mit „wegweisenden Zukunftsprojekten“. Deren Gegenstand sind genau jene Geschäfte, welche die Finanzkrise ausgelöst haben.

    Den Banken wird in Aussicht gestellt, von „Eigenkapitalentlastungen zu profitieren“. „Dienst nach Vorschrift“ werde es nicht geben, besondere Anstrengungen seien auf den „Ausbau des deutschen Verbriefungsmarktes“ gerichtet. Unter anderem durch die Beseitigung gewerbesteuerlicher Hürden habe man den Weg für „True Sale“-Verbriefungen in Deutschland bereitet (dabei wird mit dem Verkauf der Forderungen auch das Ausfallrisiko übertragen).

    Als nächsten Akt kündigt der Minister gar an, Grenzen beim Erwerb von Asset Backed Securities (die sich nun oft als „Schrottpapiere erwiesen haben) „in den Anlagebestimmungen von Versicherungen, Pensionsfonds und Investmentfonds zu überprüfen“. Wäre dies umgesetzt worden, hätten Millionen von Deutschen sogar ihre Altersversorgung verloren! ….
    …Im Mai 2005 wandte sich die CDU/CSU-Fraktion in einer BT-Drucksache 15/5496 an die Regierung Schröder und forderte sie zur Beseitigung von Hemmnissen für „True Sale“-Verbriefungen sowie zur gewerbesteuerlichen Freistellung von „Zweckgesellschaften“ auf. Im Jahre 2004 gründeten Banken eine „True Sale International GmbH (TSI)“, die Bundesregierung war durch Ministerialdirektor Jörg Asmussen im Gesellschafterbeirat vertreten. Ausgerechnet die genannte Bankzeitschrift diente der Regierung weiterhin als Plattform für die Darstellung ihrer Politik zugunsten der Banken.

    Finanzielle Ruinierung wie nach einem Krieg

    Diese Fakten beweisen, daß die Bundesregierung mit allen Kräften darauf hingearbeitet hat, auf breiter Front – auch im öffentlich-rechtlichen Sektor – diejenigen Geschäfte zu fördern, welche die Krise ausgelöst und Deutschland wie nach einem verlorenen Krieg finanziell ruiniert haben. Noch nie hat eine Bundesregierung einen solchen Schaden angerichtet, die Täter aber spielen sich jetzt als Retter auf. SPD-Chef Franz Müntefering soll einmal konkret erläutern, wen er gemeint hat, als er die Verursacher der Krise „Zocker, Brandstifter und Gangster“ genannt hat. …
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5dc0d418524.0.html

  3. Germanist Says:

    Genau, Mutter Erde muss von diesen Homosapiensen entlastet werden. Wenn schon kein Krieg vor Ort, dann eben ein Finanzcrash – der wirkt sich auch wohltuend negativ auf die Fortpflanzung des Homosapiens aus!
    Und die europaweite Einführung dert Scharia mit Steinigungen und sonstigen Todesurteilen gefällt Mutter Gaia auch sehr. Atmet erlöst auf.

  4. Emerich Koenen Says:

    Bestimmt ein richtiger Ansatz. Ich hoffe, der Blog bleibt an der Geschichte dran?! Inder Firma vergeht keine Party, wo wir nicht drüber am diskutieren sind. Vielen Dank, Emerich Koenen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: