Rote Wohlstandsbettler

by

„Reichtum für alle“, unter der Phrase grinst Anwalt Gysi von Wahlplakaten der Linken auf die Wähler herunter. Ausgerechnet die Linke, die den „Kapitalismus“ abschaffen möchte, kokettiert mit dem Resultat der vermeintlichen Ausbeutung, dem „Reichtum“. Denn wenn man die Ausbeutung als vorgebliche Ursache privaten Reichtums „abschafft“, dann kann es in der verqueren Logik der Klassenkämpfer natürlich auch keinen privaten „Reichtum“ mehr geben und schon gar nicht für alle. Denn dieser „Reichtum“ definiert sich ausschließlich über die Armut der „Ausgebeuteten“. Also nicht mehr „Krieg den Palästen“, sondern jedem seinen eigenen Palast scheint das Ziel der fett gewordenen Ex-Revoluzzer zu sein. Das zeigt, wie bürgerlich diese roten Phrasendrescher mittlerweile geworden sind. Wohlstandslinke, die nur noch danach trachten, einen größeren Teil vom Kuchen zu erbetteln.

gysi

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , ,

4 Antworten to “Rote Wohlstandsbettler”

  1. Don't care Says:

    Wird dieser Reichtum spitzfindig als durch unsere MuKu-Bereicherer aggregiert uminterpretiert, sind wir alle fürwahr auf dem dem Wege veritable „Krösusse“ zu werden. 😦
    Allerdings meint die schiefmäulige Grinsbacke durchaus materiellen Reichtumg,(vulgo „Cash“). Mit solch debiler „Freibier-Rhetorik“ schient er gut bei Stimmvieh zu reüssieren. Denn jahrelange Konditionierung druch Neidkultur haben dem Standardeinfallspinsel offenbar erfolgreich eingeflüstert, dass „die anderen Raffkes“ unverdienterweise mehr haben, und diese mal ordentlich gemolken gehöheren, sodass für einen selbst endlich mehr abfällt.

  2. Bauer Gerhard Says:

    Reichtum für alle
    Reichtum besteuern

    Kommunisten wie Thälmann waren noch echte Proletarier und Vertreter ihrer Klasse, die heutigen Kommunisten sind Pöbel. Thälmann hätte sie ins Arbeitslager gesteckt und von Rot Front wären sie durch die Straßen getrieben worden.

    • Mcp Says:

      Na ja. Thälmann. Hhm. Stalins treuester Hund.

      Sagen wir es so: Die alten Kommunisten suchten noch nach alternativen Lebensweisen. Freilich im krassen Widerspruch zu denen, die ich bevorzugen würde. Aber immerhin, sie waren antibürgerlich.

      Gysis Konsorten hingegen – mein Gott! Gebrauchtwagenhändler ist noch zu nett.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: