Die braunen Genossen der SED

by

Der Osten hat seine braune Vergangenheit besser bewältigt als der Westen, heißt es oft. Stimmt nicht, sagen Soziologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Auch unter SED-Funktionären fanden sich etliche ehemalige NSDAP-Mitglieder. Die Quote lag sogar noch höher als der Anteil an der Gesamtbevölkerung.

Quelle: WELT ONLINE; Braune Vergangenheit: Wie die SED ihre Wurzeln in der NSDAP vertuschte

Mich wundert der Befund nicht. 1933 sind die Roten scharenweise zu den Braunen übergelaufen. 1945 haben Nazis den umgekehrten Weg gewählt. Rot und braun – im Geiste verwand.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

5 Antworten to “Die braunen Genossen der SED”

  1. Anonymous Says:

    Waren/sind doch beides Sozialisten, die einen mit einem „rassisch/völkisch“ getönten Wahnsystem, die anderen mit einem „klassenbezogenen“. Oder National- versus International-Sozialismus. Oder im System der einen braucht man bloss einige wenige Parameter zu invertieren oder zu löschen und schon ist man im anderen gelandet.

  2. Bauer Gerhard Says:

    Die „Nazis“ haben nicht nur den Weg zur SED gewählt, sie gingen auch scharenweise in die SPD, zur Union, zur FDP.
    Die „Nazis“ trugen wesentlich zum Wiederaufbau Deutschlands bei?

    Der Austausch zwischen NS- und marxistischer Ideologie ist so einfach nicht möglich.
    Welche Parameter wären denn so einfach auszutauschen?
    Eigentumsfrage (Eigentum wurde befürwortet bzw. abgelehnt), Klassenfrage (ein Kernpunkt des Marxismus), Volksgemeinschaft (ein Kernpunkt der NS-Ideologie, ein krasses Gegenstück zur Diktatur des Proletariats).
    Andere Elemente wie Diktatur etc. sind kein Markenzeichen für irgendein System. Diktatur ist auch im Kapitalismus möglich. Lügenpropaganda, Imperialismus usw. usf., ist alles überall möglich.

    Die Rassenpolitik kann von jeder anderern politischen Richtung ebenso betrieben werden, dazu ist das Schlagwort Sozialismus nicht nötig. Die „Rassisten“ Südafrikas waren keine Sozialisten. Die Rassisten in den USA waren keine Sozialisten, trotzdem durften Neger bis in die 60er Jahre nicht in Bussen für Weiße mitfahren etc..
    Völkisch waren zu jener Zeit die meisten deutschen Parteien, selbst Kommunisten und Sozialisten waren nationaler als es die heutigen etablierten Parteien sind. Die SED war nationaler ausgerichtet als die Bundestagsparteien im Westen.
    Gegen völkisches Denken gibt es auch überhaupt nichts einzuwenden, es ist das Recht eines jeden Volkes auf seinen Eigen- und Besonderheiten zu bestehen.
    Das Ordnugnsdenken der SED wäre heute manchmal wünschenswert. Auch nach dem Krieg waren viele Leute im Westen der Meinung ein „kleiner Hitler“ wäre recht. Ich erinnere mich noch gut an die 68er Unruhen.
    Die Menschen erkannten recht genau die Fehlleistungen des Systems „Hitler“ und die Fehler und die kommende Entwicklung dieses Landes.

    Leute die heute dieser Regierung oder System dienen und morgen dem anderen gibt es immer und wird es immer geben.
    Die Deutschen haben in den letzten 100 Jahren, der Monarchie gedient, der Weimarer Republik, dem 3. Reich, den Siegern des Weltkrieges. Wem dienen die Deutschen morgen? Niemals wurde und wird das Volk ausgetauscht, jeweils ein paar an der Spitze, der Rest macht einfach weiter.

    Wohin liefen die SED-Bonzen? Sie gingen nicht nur zur PDS. ‚Besteht deshalb eine geistige Verwandschaft zwischen der damaligen CDU oder der FDP und der SED?

    Ihr macht es euch schon sehr einfach.

  3. Bauer Gerhard Says:

    Außerdem hat die SED ihre Wurzeln nicht in der NSDAP, sondern in KPD und SPD. Soll davon abgelenkt werden?

  4. Bauer Gerhard Says:

    Hat schon irgendjemand untersucht, wieviele Mitglieder anderer Parteien aus der Weimarer Zeit sind in den Parteien, KPD, SPD und SED tummelten? Wieviele Christen ob kath. oder evangelisch waren in der NSDAP? Hitler, Göring etc. waren zeitlebens katholisch, ist da etwa eine geistige Verwandtschaft begründet?
    Hat hier schon jemand nach den „Wurzeln“ gesucht?
    Ist nicht das Deutsche Volk die Wurzel des NS oder der SED? Gehörte es deshalb nicht ausgelöscht? Wobei wir wieder beim sog. antifaschistischen Kampf der Antideutschen wären.
    Es waren ja in allen Fällen Deutsche, die das Übel über das Land, die Welt gebracht haben. Da wäre es doch nur logisch und konsequent.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: