Sapere aude!

by

Aufklärung heißt nicht, sich von vorgeblichen Autoritäten „aufklären“ zu lassen, sondern ist das kategorische Gebot gefälligst den eigenen Verstand zu bemühen. Ein „Aufklärer“ ist der antagonistische Gegenpol zu der Figur, die Kant in seiner Schrift „Was ist Aufklärung“ zeichnet.

Die Aufklärung ist die Aufklärung des Menschen darüber, dass er sich von nichts und niemandem „aufklären“ lassen soll. Alles, was darüber hinausgeht, ist gespiegelte Aufklärung und der „Aufklärer“ gehört genau zu jenen Persönlichkeiten, die Kant in seiner Schrift facettenreich karikiert. Ein „Aufgeklärter“ lässt nämlich keine andere Meinung gelten, als die, die er sich selber gebildet hat. Im Grunde ist der Aufgeklärte nichts anderes als ein uneinsichtiger Dickschädel. Der Albtraum jedes „Aufklärers“  oder zumindest von solchen Typen, die Aufklärung mit Erziehung verwechseln.

Sapere aude!, heißt das Gebot der Stunde – jage deine Aufklärer zum Teufel, habe den Mut deinen eigenem Verstande zu vertrauen, begib Dich in seine Hände.

Schlagwörter: , , , ,

7 Antworten to “Sapere aude!”

  1. moise trumpeter Says:

    Sozial- und geistesgeschichtlich wird ihre Interpretation wohl kaum Zustimmung finden, aber von einer philosophisch/ existentiellen Ebene her gesehen kann ich ihnen nur beipflichten. Gerade viele Vulgäraufklärer haben ja letztlich mit Kants Philosophie auch nichts anfangen können.

  2. amruthgen Says:

    „Habe Mut Dich Deines Verstandes ohne fremde Leitung zu bedienen!“ muss nicht zwangsläufig zur ‚Dickschädelei‘ werden. Möglicherweise könnte man Kant also ‚Dickschädel‘ bezeichnen, da er unbeirrt davon ausging, dass kulturelle Denkgewohnheiten – Verstand und Vernunft – Eigenes erst ermöglichen.
    Grenzen des ‚eigenen‘ sind aus meiner Sicht die Grenzen der ‚anderen‘ oder des ‚anderen‘. ‚eigenes‘ ist m.E. irrtumsanfällig. Um eigene Irrtümer zu merken, brauchen Menschen die Kritik anderer.

    • Mcp Says:

      Aber darum ging es mir gar nicht. Vielmehr nehmen heute viele „Experten“, die sich auch noch als Aufklärer verstehen, den Platz ein, von den Kant sie eigentlich hat verstoßen wollen. „Volksaufklärung“, über das „Sapere aude“ hinaus, ist ja genau das, was Kant nicht mehr wollte. Die „Aufklärung“ erschöpft sich eigentlich in einen einzigen Satz: Nutze deinen eignen Verstand und halte dich von Ohrenbläsern – vulgo Aufklärern – fern. Alles andere ist, im Sinne Kants, keine Aufklärung, sondern deren glattes Gegenteil.

  3. amruthgen Says:

    Möglich, dass Kant es so aufgefasst hat.
    Aus meiner Sicht ist ein aufgeklärter Mensch eben einer, der unter Verzicht auf das kulturell Gewohnte und andere Autoritäten, beim Hinsehen auf die Sachen seine eigenen Schlussfolgerungen zieht.
    In diesem Sinne war Kant für mich kein Aufklärer.

    • Mcp Says:

      In diesem Sinne war Kant für mich kein Aufklärer.
      Die Ironie dieser Zeilen ist Ihnen hoffentlich bewusst: Ohne Kant könnten die Deutschen das Wort „Aufklärung“ nicht einmal buchstabieren, geschweige interpretieren.

  4. amruthgen Says:

    Von Ironie kann in meiner Behauptung keine Rede sein. Kant hat seine Auffassung von ‚Aufklärung‘ verbreitet, andere haben darüber anders gedacht.
    Meine Behauptung dürfte einen Kantapologeten schmerzlich treffen. Menschen werden dies anders sehen, wenn sie wie Kant davon ausgehen, dass ‚Vernunft‘ und ‚Verstand‘ einen begründeten objektiven Anspruch erheben dürfen. Der gute Grund ist für Kant der apriorische Charakter seiner Kategorien. Ein anderer Aufklärer, der Schotte David Hume, hat es unternommen – wie ich meine erfolgreich -, Apriorisches bis auf die es initierenden Ereignisse und Erlebnisse des Menschen und dessen physische Natur zurückzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: