Die Bolschewisierung der CSU

by

Die neue „Mitmachpartei“ wird in der Frage gleich einem Praxistest unterzogen, den die CSU besteht. In 46 Wortmeldungen stemmen sich vor allem die jungen Frauen gegen jede Quote, die sie als Bevormundung, ja als „Unrecht“ verstehen. Die etablierten Politikerinnen, Ilse Aigner, Barbara Stamm, Christine Haderthauer und viele Männer verteidigen sie als wichtiges Zeichen für die CSU. „Wir bilden die Lebensentwürfe junger Frauen nicht mehr ab“, sagte Haderthauer. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt den Delegierten einen schwesterlichen Rat: „Mut zum Neuen“. Nach fast vierstündiger hitziger Diskussion erbringt eine geheime Abstimmung das Ergebnis: 445 stimmen dafür, 350 dagegen. Ein Zittersieg, aber ein Sieg für Seehofer.[1]

Dazu fällt mir nichts anderes mehr ein, als die resignierende Feststellung, das die Bolschewisierung christlicher Parteien Riesenfortschritte macht. Daran ist nichts mehr konservativ oder gar christlich, das ist tiefrote Politik in Reinkultur.

Als ob es in der Politik darum ginge, Lebensentwürfe abzubilden, sondern vielmehr darum traditionelle Lebensweisen durch eine aktive, auf konservativen Prinzipien ruhende, Politik wieder attraktiv zu machen. Die hoch seltsame Politikauffassung von Seehofer & Konsorten rührt daher, dass sie zur einer prinzipienlosen und durch und durch opportunistischen Politikergeneration gehören, die den Zeitgeist hinterherhechelt, statt ihn zu reiten und seine Richtung zu bestimmen.

_______
[1]CSU-Parteitag: Mit Merkels Hilfe setzt Seehofer Frauenquote durch – Nachrichten Politik – Deutschland – WELT ONLINE.

Schlagwörter: , , , ,

8 Antworten to “Die Bolschewisierung der CSU”

  1. Arminius Says:

    Seehofers persönliche Frauenquote ist seit geraumer Zeit auch größer als eins, da muß seine Partei natürlich nachziehen.

    Davon abgesehen halte ich es für zwingend notwendig, daß die ehemals christlichen Parteien in Deutschland den Weg der Democratia Cristiana gehen. Nur dann besteht für Deutschland die Chance auf einen Neuanfang.

  2. Don't care Says:

    Fazit: Ds bundesdeutsche Arschlochvolk klebt immer an mindestens einem Faschismus. – War es vor ca. 70 Jahren ein Braun-Faschimus, so sind es heute sogar mehrere, nämlich Öko-Rot- und Femi-Faschimsus. – Und wie einst im Mai trieft man vor inbrünstiger Überzeugung, die höchste ethische und Erkenntnis-Stufe aller Zeiten erklommen zu haben, die hehrste und edelste Gesinnung der Welt zu haben und nur von den reinsten und kostbarsten Intentionen geleitet zu sein.

    Und Abermillionen v. denkunfähigen/unwilligen Arschkriechern läuft den Oberrosstäuschern mal wieder willig hinterher.
    Ein saublöderes, verblendeteres und vernagelteres Vok ist fürwahr kaum zu finden auf diesem Erdball.

    • Arminius Says:

      Der Faschismus gehört nun einmal zu Deutschland. Genauso wie neuerdings der Islam.

    • Mcp Says:

      Ein saublöderes, verblendeteres und vernagelteres Vok ist fürwahr kaum zu finden auf diesem Erdball.

      Doch. Schau über den Tellerrand. Die Froschschenkelfresser haben exakt dasselbe Problem wie die Inselaffen oder die Amis. Schau auf die Schweden oder die Nordländer überhaupt. Auf die Polen, auf die Russen. Alle haben dasselbe Problem. Nicht nur die Deutschen. Wenn man nicht langsam die nationale Brille absetzt, werden wir sämtlich aufgefressen. Ohne Haut und Haaren. Um mich fürchte ich nicht, wohl aber um die, die nach uns kommen.

  3. Yon Says:

    Hab gestern in der Uni auch wieder eine Stellenausschreibung gesehen: Bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt usw.
    Als Mann hätt ich da ja sowas von keinen Bock, mich überhaupt zu bewerben, wenn sich mir dann sowieso irgendne Tusse kraft ihrer Eierstöcke vor die Nase „qualifiziert“…

  4. templarii Says:

    Frauen gehören nicht in die Politik. Sie denken und fühlen anders.

  5. templarii Says:

    selbsthass, verankert vom kgb ist natürlich dass beste… deppen..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: