Trutzburgen des Glaubens

by

Okay, ich gebe zu: Diese mittelalterlichen Gothik-Wolkenkratzer jagen mir auch Schauer über Schauer über den Rücken. Und – ganz ehrlich – von außen sind sie auch bei weitem beeindruckender und mitreißender als die meisten Barockkirchen.[1]

Ich bevorzuge das Schlichte, das Einfache und das Arme. Deshalb fühle ich magisch von Wehrkirchen angezogen, den kleinen Trutzburgen des Glaubens, deren dicke Mauern aus groben Feldsteinen davon Zeugnis legen, wie gefährlich es damals war, den christlichen Glauben in heidnischer Umgebung zu leben. Wer in steter Gefahr lebt, bezeugt die Stärke des Glaubens.



___________
[1] Klosterneuburger Marginalien: Das darf nicht einfach so hingenommen werden….

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

5 Antworten to “Trutzburgen des Glaubens”

  1. alipius Says:

    Ja, Wehrkirchen mag ich auch sehr gerne. Da habe ich in Kärnten ein paar sehr Schöne gesehen.

  2. nk Says:

    Wehrten die denn gegen Heiden ? Oder sind die später entstanden und schützten gegen ganz normale Räuber ?

    • Mcp Says:

      Vielleicht auch. Aber man schützte die Kirche, nicht sein Hab und Gut durch „weltliche“ Wehranlagen. Wehrkirchen hatten ihre Ursprünge in der Zeit der Christianisierung und Germanisierung auf der östlichen Seite der Elbe und war begleitet von der Zurückdrängung oder Christianisierung heidnischer Slaven die auf dem Gebieten der Ex-DDR siedelten. Dort zeugen noch zahlreiche Ortsnamen von der slavischen Vergangenheit dieser Ländereien. Das war eine sehr blutige Angelegenheit damals. Die Geschichte lohnt sich nachzulesen.

  3. .U. Says:

    Ich fürchte, ich muss enttäuschen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wehrkirche

    • Mcp Says:

      Ach ja, WIKIPEDIA. Die wollen auch den Mars „terraformen“.

      Ein kurzer Blick in die Geschichte willkürlich ausgewählter Wehrkirchen widerlegt den Unsinn, den WIKPEDIA absondert:

      Die Wehrkirche in Beuch wird 1280 erstmals urkundlich erwähnt.
      Die Wehrkirche von St. Walburga 1020.
      Wehrkirche (Finkenbach-Gersweiler) 1304.

      Wobei die meisten Wehrkirchen Vorgänger hatten, ihre Geschichte also weiter zurückreicht als ihre erste urkundliche Erwähnung.

      Nein, die Wehrkirchen entstanden in einer Zeit, als sich hierzulande das Christentum noch wehren musste.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: