Posts Tagged ‘Margot Käßmann’

Karrierefrau Käßmann

Dezember 21, 2009

Sie hat es trotz einiger Widerstände an die Spitze der evangelischen Kirche geschafft. Ihr offener Umgang mit Scheidung und Krankheit hat die Popularität von Margot Käßmann noch erhöht.
Quelle: FAZ.NET; Margot Käßmann: Kraftakt einer Christin

Popularität? Ist das jetzt das Wort für Glauben? Ober anders gefragt: Wie viele Menschen wurden durch Käßmann zum christlichen Glauben bekehrt? Oh Gott – ich vergaß: Für eine Karrierefrau ist das natürlich keine relevante Frage.

Njet zu Käßmann

November 13, 2009

Die russisch-orthodoxe Kirche wird die Beziehungen zur EKD abbrechen, weil mit Margot Käßmann eine geschiedene Frau an der Spitze steht – Dies widerspreche den „evangelischen Prinzipien“

Quelle: KATH.NET; Njet zu Käßmann

Vielleicht zieht der Vatikan nach?  Dann hätten die Medien wieder was zum Heucheln.

Käßmann: Unaufhaltsam

Oktober 28, 2009

Mit großer Mehrheit ist Hannovers Landesbischöfin Margot Käßmann in den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gewählt worden. Die Chancen sind groß, dass die 51-Jährige zur Vorsitzenden bestimmt wird. Damit würde erstmals eine Frau die 25 Millionen Protestanten repräsentieren.

Quelle: WELT ONLINE; Evangelische Kirche: Käßmanns unaufhaltsamer Marsch an die Spitze

Käßmanns unaufhaltsamer Aufstieg zur Macht, geht einher mit dem unaufhaltsamen Abstieg der evangelischen Kirche.

Kirche muss männlicher werden

Mai 26, 2009

Um mehr junge Männer für die Kirche zu interessieren, sollte diese ihren Sprachduktus ändern. Das hat Thomas de Maiziére CDU, Kanzleramtsminister und Mitglied im Präsidium des Kirchentages, vorgeschlagen. „Die Sprache der Kirche müsste ein wenig männlicher, kräftiger werden, das spricht dann auch junge Männer an“, sagte de Maiziére dem Bremer „Weser-Kurier“ Sonnabend-Ausgabe. Im Moment würden manche Angebot zu feminin, zu „weich und lieblich“ wirken. Gegenüber der Zeitung hatte Margot Käßmann, Bischöfin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover,  zuvor davon gesprochen, dass vor allem Männer zwischen 20 und 40 Jahren der Kirche den Rücken kehren. Da diese in der Regel relativ zahlungskräftig seien, „tut uns das richtig weh“, so Käßmann weiter: „Wir stärken deshalb die Männerarbeit“, sagte sie. Und: „Wir müssen aufhören, uns ausschließlich an der Vater/Mutter/Kinder-Familie zu orientieren. Die Zahl der Singles wächst, sogar unter Pfarrern.“

Quelle: na.presseportal; De Maiziére: Sprache der Kirche muss männlicher werden

Die Sorgen der Konkurrenz. Käßmann stärkt die Männerarbeit. Da schau her.

Lustig auch der letzte Satz. Setzt sich das Zölibat jetzt auch bei den Evangelischen durch?

Bischöflicher Affenglaube

Dezember 4, 2008

Die Käßmann, evangelische hanoveranischer Landesbischof, stammt vom Affen ab. Dass die „Bischöfin“ daran glaubt, kann man ihren Äußerungen anlässlich eines Schülerforums der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers entnehmen. Dort sagte sie, dass sie in Evolution und Schöpfungslehre deshalb keinen Widerspruch entdecken könne, weil die biblische Genesis nur eine „Erzählung“ sei. Sie war damit inhaltlich bei dem Evolutionsbiologen und Kreationismuskritiker Prof. Ulrich Kutscherader, der einen scharfen Trennungsstrich zwischen „Schöpfungsmythen“ und „wissenschaftlichen Tatsachen“ zog, wobei er freilich vergaß zu erwähnen, dass die Evolutionstheorie eben deshalb eine Theorie ist, weil sie Tatsachen in einer Weise interpretiert, die man auch anders deuten kann.

Bisher dachte ich, dass der evangelische Glaube, im Unterschied zum Katholizismus, eine reine Buchreligion sei, welche in der Bibel das Wort Gottes erblickt. Diesem Glauben scheint Frau Käßmann nicht mehr anzuhängen.

Theologisch und wissenschaftlich sauber hingegen, sofern ich Laie dies beurteilen kann, diskutierte Wolfgang Baake von der Deutschen Evangelischen Allianz, indem er darauf hinwies, dass die Wissenschaft zwar Erklärungen für die Entwicklung des Lebens anbietet, aber nicht für dessen Entstehung. Des weiteren sei man bei den Entwicklungszeiträumen auf den „Glauben der Biologen“ angewiesen, weil diese schon des Öfteren dramatisch korrigiert werden mussten.
Quelle: idea; Widersprechen sich Evolution und Schöpfung?