Posts Tagged ‘Schöpfungslehre’

Bischöflicher Affenglaube

Dezember 4, 2008

Die Käßmann, evangelische hanoveranischer Landesbischof, stammt vom Affen ab. Dass die „Bischöfin“ daran glaubt, kann man ihren Äußerungen anlässlich eines Schülerforums der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers entnehmen. Dort sagte sie, dass sie in Evolution und Schöpfungslehre deshalb keinen Widerspruch entdecken könne, weil die biblische Genesis nur eine „Erzählung“ sei. Sie war damit inhaltlich bei dem Evolutionsbiologen und Kreationismuskritiker Prof. Ulrich Kutscherader, der einen scharfen Trennungsstrich zwischen „Schöpfungsmythen“ und „wissenschaftlichen Tatsachen“ zog, wobei er freilich vergaß zu erwähnen, dass die Evolutionstheorie eben deshalb eine Theorie ist, weil sie Tatsachen in einer Weise interpretiert, die man auch anders deuten kann.

Bisher dachte ich, dass der evangelische Glaube, im Unterschied zum Katholizismus, eine reine Buchreligion sei, welche in der Bibel das Wort Gottes erblickt. Diesem Glauben scheint Frau Käßmann nicht mehr anzuhängen.

Theologisch und wissenschaftlich sauber hingegen, sofern ich Laie dies beurteilen kann, diskutierte Wolfgang Baake von der Deutschen Evangelischen Allianz, indem er darauf hinwies, dass die Wissenschaft zwar Erklärungen für die Entwicklung des Lebens anbietet, aber nicht für dessen Entstehung. Des weiteren sei man bei den Entwicklungszeiträumen auf den „Glauben der Biologen“ angewiesen, weil diese schon des Öfteren dramatisch korrigiert werden mussten.
Quelle: idea; Widersprechen sich Evolution und Schöpfung?

Plädoyer für Schöpfungslehre

November 12, 2008

Immerhin 29 Prozent der britischen Biologielehrer wollen kreatonistische Lehren gelichberechtigt neben der Evolutionstheorie im Biologieunterricht behandelt sehen. 88 Prozent plädieren dafür, dass man im Zuge der Evolutionstheorie auch über Schöpfungslehren diskutiert, wenn eine Mehrheit der Schüler das wünscht. Allerdings ist die knappe Mehrheit 1.200 durch den Fernsehsenders „Teachers’ TV“ gegen die Unterrichtung der Schöpfungslehre innerhalb naturwissenschaftlicher Fächer.

Die Debatte um Evolution und Kreationismus war durch einen Vorstoß des früheren Bildungsdirektors an der Akademie der Wissenschaften (Royal Society), Michael Reiss (London), neu entfacht worden. Er hatte sich Anfang September dafür ausgesprochen, an Schulen nicht nur Evolution zu lehren, sondern auch die Schöpfungslehre als eine „Weltanschauung“ zu diskutieren. Reiss – anglikanischer Theologe und Biologe – trat von seinem Amt zurück, nachdem er von Naturwissenschaftlern heftig angegriffen worden war.

Ausgelöst wurde der neuerliche Streit um die Schöpfungslehre durch den ehemaligen Bildungsdirektor der Royal Society Michael Reiss. Der hatte sich dafür ausgesprochen, nicht nur die Evolutionstheorie zu lehren, sondern auch die Schöpfungsgeschichte zu diskutieren, was zu heftigen Protesten von Naturwissenschaftlern führte, die ihm unterstellten, er wolle den Kreationismus in den Biologieunterricht wiedereinführen. Reiss trat zurück, nachdem die Royal Society ihre anfängliche Unterstützung für den anglikanischen Theologen und Biologen zurückzog, obwohl seine in der Rede geäußerten Positionen, von über 80 Prozent der britischen Biologielehrer geteilt wird.

Quelle:
Times; The Royal Society has treated Michael Reiss badly
Micheal Reiss; Should creationism be a part of the science curriculum?